Ziele

Die Portugiesische Community Support Association ist ein gemeinnütziger Verein mit folgenden Zielen:

  • Verteidigen Sie die Interessen portugiesischer Einwanderer in der Schweiz.
  • Förderung, Information und Anleitung zur Integration von Einwanderern.
  • Verbreitung der portugiesischen Sprache und Kultur und Schaffung von Initiativen zur Stärkung des interkulturellen Verständnisses und der Zusammenarbeit.
  • Präsident.


Nuno Domingos

Vice Presidente:
Monique Aeby

Artikel

Unterstützungsverein für die portugiesische Gemeinschaft

 

Artikel

1 Name

Unter dem Namen Verein zur Unterstützung der Portugiesischen Gemeinschaft wird ein gemeinnütziger Verein gegründet, der den vorliegenden Statuten und den Artikeln 60 ff. Des Schweizerischen Zivilgesetzbuches unterliegt. Seine Dauer ist unbegrenzt. Sein Sitz ist in Tour-de-Peilz.

 

Artikel 2

Betreff / Goal

Der Verein zielt darauf ab:

Verteidigen Sie die Interessen portugiesischer Einwanderer in der Schweiz, insbesondere im Kanton Waadt.
Förderung, Information und Anleitung zur Integration von Einwanderern.
Die portugiesische Sprache und Kultur offenlegen und Initiativen fördern, um das Verständnis und die interkulturelle Zusammenarbeit zu verbessern.
Artikel 3

Organisation

Die Organe des Vereins sind:

die Generalversammlung;
Der Ausschuss;
 die Prüfstelle.
Artikel 4

Ressourcen

Die Mittel des Vereins bestehen aus ordentlichen oder außerordentlichen Beiträgen seiner Mitglieder, Schenkungen oder Vermächtnissen, aus Einnahmen aus der Tätigkeit des Vereins und gegebenenfalls aus Zuschüssen der öffentlichen Hand.

 

Artikel 5

Mitglieder

Alle natürlichen Personen portugiesischer Herkunft oder Muttersprache oder natürliche Personen anderer Herkunft und Organisationen, die daran interessiert sind, die in Artikel 2 genannten Ziele zu erreichen, können Mitglieder sein.

 

Artikel 6

Beiträge

Der Jahresbeitrag wird auf der ordentlichen Hauptversammlung festgelegt.

 

Artikel 7

Rücktritt

Jeder Rücktritt muss dem Ausschuss schriftlich mitgeteilt werden. Beiträge bleiben fällig.

 

Artikel 8

Ausschluss der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft ist verloren:

a) durch Rücktritt. In allen Fällen bleibt der Beitrag des Jahres fällig.

(b) durch Ausschluss.

Der Ausschluss liegt in der Verantwortung des Ausschusses. Gegen diese Entscheidung kann die betroffene Person bei der Generalversammlung Berufung einlegen. Bei Nichtbezahlung der Beiträge (ein Jahr) wird der Verein ausgeschlossen.

 

Artikel 9

Kompetenzen der Generalversammlung

Die Befugnisse der Generalversammlung sind:

1) Annahme und Änderungen der Satzung

2) Wahl der Mitglieder des Ausschusses und der Prüfstelle

3) Die Richtung der Aktivitäten die Arbeitsorientierungen und der Verein;

4) Genehmigung der Berichte, Annahme der Konten und Abstimmung des Haushalts;

5) Entlastung ihres Mandats gegenüber dem Ausschuss und der Prüfstelle;

6) Festlegung des Jahresbeitrags der einzelnen Mitglieder und Kollektivmitglieder;

7) Letzterer nimmt Stellung zu den anderen auf der Tagesordnung stehenden Projekten

 

Artikel 10

Generalversammlung

1) Die Generalversammlung wird vom Ausschuss per Post oder per E-Mail einberufen. Die Einberufung muss 15 Tage vor dem Tag des Inkrafttretens der Sitzung erfolgen. Die Einberufung muss die Tagesordnung beifügen.

(2) An der Abstimmung können nur Mitglieder teilnehmen, die ihre Beiträge bezahlt haben. Jedes Abonnement berechtigt zu einer Stimme. .

(3) Die Wahl erfolgt in der Regel durch Handzeichen. Auf Antrag von mindestens 5 Mitgliedern werden sie in geheimer Abstimmung abgehalten. Es gibt keine Stimmrechtsvertretung.

4) Entscheidungen über die Aufnahme und den Austritt von Mitgliedern sowie deren möglichen Ausschluss zu treffen.

5) Die Satzung zu erstellen und das Eigentum des Vereins zu verwalten.

 

Artikel 11

Ordentliche Hauptversammlung

Die ordentliche Generalversammlung tritt mindestens einmal jährlich bei Einberufung des Ausschusses zusammen. Die Tagesordnung dieser ordentlichen Jahresversammlung beinhaltet notwendigerweise:

1) Der Bericht des Ausschusses über die Tätigkeit des Verbandes im vergangenen Jahr;

2) Ein Meinungsaustausch über die Entwicklung des Vereins;

3) die Berichte des Treasury und der Revisionsstelle;

4) Wahl der Mitglieder des Ausschusses und der Rechnungsprüfungsstelle;

5) Die einzelnen Vorschläge.

6) Die ordentliche Generalversammlung muss beschlussfähig sein. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Präsidenten.

7) Jede Entscheidung der ordentlichen Generalversammlung muss Gegenstand eines Berichts sein, der in den Archiven hinterlegt wird.

8) Die Versammlung wählt den Ausschuss

 

Artikel 12

Außerordentliche Generalversammlung

Die außerordentliche Generalversammlung tritt zusammen, wenn sie vom Ausschuss einberufen wird.

Oder auf Antrag eines Fünftels der Mitglieder des Vereins

Oder auf Wunsch der Wirtschaftsprüfer.

 

Artikel 13

Ausschuss

Der Ausschuss besteht aus mindestens vier Mitgliedern, die von der Generalversammlung für zwei Jahre ernannt werden und so oft zusammentreten, wie es die Angelegenheiten des Vereins erfordern.

 

Artikel 14

Kompetenzen des Ausschusses

Der Ausschuss ist verantwortlich für:

(1) die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die gewünschten Ziele zu erreichen;

2) ordentliche und ausserordentliche Generalversammlungen einzuberufen;

3) Um die Anwendung der Statuten zu gewährleisten,

4) Der Ausschuss ist verantwortlich für die Buchführung des Vereins;

5) Das Komitee heuert die Angestellten und freiwilligen Mitarbeiter des Vereins an. Er kann einer Person des Vereins oder außerhalb davon eine befristete Amtszeit übertragen.

 

Artikel 15

Prüfstellen

Die Prüfstelle überprüft die Finanzverwaltung des Verbandes und legt der Generalversammlung einen Bericht vor. Es besteht aus zwei von der Generalversammlung gewählten Rechnungsprüfern.

 

Artikel 16

Änderung der Satzung

Diese Statuten können von der Generalversammlung mit Zweidrittelmehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder geändert werden. Jede vorgeschlagene Änderung muss dem Ausschuss mindestens einen Monat vor der Einberufung der Generalversammlung schriftlich zugesandt werden.

 

Artikel 17

Auflösung

Die Auflösung des Vereins wird von der Generalversammlung mit Zweidrittelmehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen. Die Eventualforderung wird einer Organisation zugewiesen, die vorschlägt, die gleichen Ziele zu erreichen.

 

Artikel 18

Verantwortung

Mitglieder können nicht persönlich für die Schulden des Vereins verantwortlich gemacht werden. Der Vizepräsident übernimmt die Verantwortung des Sekretariats beruft die Sitzungen ein, leitet die Verhandlungen des Verbandes, vertritt sie außerhalb, verwaltet die Korrespondenz und hat das Recht der Unterzeichnung mit dem Präsidenten. Im Falle der Behinderung des Präsidenten übernimmt der Vizepräsident seine Funktion. Der Sekretär bereitet das Tagesgeschäft vor und erstellt die Tagesordnung der Sitzungen des Ausschusses und der Sitzungen der Generalversammlung. Er entwirft und sendet die Befehle des Tages. Er schreibt die Protokolle der verschiedenen Sitzungen. Er befasst sich mit den Einladungen, der Korrespondenz und der Veröffentlichung der Debatten gemäß den Richtlinien des Vereins. Er hält das Mitgliederregister auf dem neuesten Stand.

 

Die vorliegenden Statuten wurden von der konstituierenden Versammlung vom 24. Oktober 2015 verabschiedet.

Sie treten sofort in Kraft.

 

Im Namen des Vereins:

Der Präsident Der Vizepräsident
Manuel Nuno dos Santos Domingos Monique Aeby